Mega Spektakel!  Götze lässt Frankfurt-Fans ausflippen

Mega Spektakel! Götze lässt Frankfurt-Fans ausflippen

Mega Spektakel!  Götze lässt Frankfurt-Fans ausflippen

Der Wechsel von Mario Götze zu Eintracht Frankfurt is located in the Sommer für viel Aufsehen. Nun erzielt der 30-Jährige seinen ersten Treffer nach der Bundesliga-Rückkehr.

Mario Götze erzielte den frühen Führungstreffer der Frankfurter gegen Bremen.  (Bild: Getty Images)

Mario Götze erzielte den frühen Führungstreffer der Frankfurter gegen Bremen. (Bild: Getty Images)

Zum Abschluss des 4. Spieltags sind gleich zwei Serien gerissen: Eintracht Frankfurt hat gegen Werder Bremen mit 4: 3 gewonnen und freut sich über den ersten Sieg nach der Sommerpause.

Saisonübergreifend musste die SGE sogar elf Partien auf ein Erfolgserlebnis warten. Dagegen ging die Mannschaft von Ole Werner erstmals seit der Bundesliga-Rückkehr als Verlierer vom Feld.

In einer spektakulären Begegnung handelte sich die Eintracht trotz einer frühen Führung schnell einen 1: 2-Rückstand ein. Unbeeindruckt von beiden Gegentreffern begeisterte der amtierende Europa League-Sieger aber mit einem teilweise erfrischenden Offensivfußball und drehte die Partie ein weiteres Mal.

Götze eröffnet das Torfestival

Die Hessen legten einen Blitzstart hin und gingen bereits in der 2. Minute durch Mario Götze in Führung. Randal Kolo Muani spielte den 30-Jährigen im Rückraum free, der Ball ohne Gegnerdruck mit einem satten Schuss aus 18 Metern ins linke Eck verfrachtete. Für den Rio-Weltmeister war es das 100. Profitor.

Im Gäste-Block in Bremen kannte der Jubel der SGE-Fans keine Grenzen. „Götze, Götze“, hallte es durchs Weserstadion.

Anschließend benötigten die Gastgeber einen Augenblick, um den Schock zu verdauen, ehe Bremen eiskalt antwortete. Zunächst fiel Anthony Jung das Leder im Anschluss an einen Eckball auf die Füße. Der Linksverteidiger fackelte nicht lange und ließ Werder-Keeper Jiri Pavlenka im linken Eck keine Chance (14.).

Nur drei Minuten später machte Werder den Doppelschlag perfekt: Aus dem rechten Halbfeld zirkelte Marvin Ducksch einen Freistoß scharf nach innen. Leonardo Bittencourt war am kurzen Pfosten for Kopf zur Stelle and bugsierte das Leder über Kevin Trapp hinweg in die Maschen (17.).

Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch an der Weser, bei dem die SGE drei Anläufe bis zum zwischenzeitlichen Ausgleich benötigte.

Füllkrugs Anschluss kommt zu spät

Ein Kopfballtor von Daichi Kamada wurde aufgrund einer Abseitsstellung zurecht aberkannt (19.). Jesper Lindström scheiterte im Alleingang an einer klasse Reaktion von Pavlenka (27.). Eine Energieleistung von Kolo Muani – der sich im gegnerischen Strafraum zwei Bremer vom Leib hielt – stellte schließlich den erneuten Ausgleich her (32.).

Frankfurt setzte in der Folge nach und belohnte sich noch vor der Pause für ein starkes Auswärtsspiel. Sebastian Rode schickte Lindström auf dem rechten Flügel in die Tiefe. Dabei konnte Jung dem schnellen Dänen nicht folgen, der diesmal Pavlenka mit einem feinen Lupfer bezwang (39.).

Nach dem Seitenwechsel besorgte Djibril Sow in der 48. Minute die Vorentscheidung. Am Ende eines herausragenden Spielzugs hatte Kamada am Elfmeterpunkt die nötige Übersicht und legte die Kugel dem heran eilenden Schweizer auf, der aus 14 Metern intelligent ins rechte Kreuzeck schlenzte.

Dem Zwei-Tore-Rückstand hatte Bremen lange nichts mehr entgegenzusetzen. Einzig der eingewechselte Lee Buchanan näherte sich einem Anschlusstor nochmals an, feuerte das Leder aber von links aus spitzem Winkel über den Querbalken (70.).

Erst in den Schlussminuten schöpfte Werder nochmals Hoffnung, nachdem Niclas Füllkrug einen Strafstoß im Kasten versenkte (90.). Letztlich kam die Aufholjagd jedoch – im Gegensatz zur Vorwoche in Dortmund – zu spät.

VIDEO: Uli Hoeneß kritisiert Vereine der Premier League für Fremdkapital

Leave a Reply

Your email address will not be published.